Prepaid-News

off

EU-Gesetz Euro-Tarif: Telefonieren im Ausland ab Juli 2012 deutlich günstiger

Die mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links (Werbelinks). Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werden wir mit einer Provision beteiligt. Für euch entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo, wann und wie ihr ein Produkt kauft, bleibt natürlich euch überlassen.

Die Europäische Union hat am heutigen Donnerstag (10. Mai 2012) wie geplant ein Gesetz verabschiedet, das die Mobilfunknutzung innerhalb Europas revolutioniert. Mit der neuen Roaming-Verordnung (sog. Euro-Tarif) werden die Nutzungspreise ab dem 1. Juli 2012 bis 2014 schrittweise deutlich sinken.


Europäische Union verabschiedet Euro-Tarif

10. Mai 2012 | Pünktlich zur Urlaubszeit ab dem 1. Juli 2012 sinken die Roaming-Preise im Ausland deutlich! Die EU hat am heutigen Donnerstag das Gesetz beschlossen, mit dem Reisende künftig auch im Urlaub gelassen zum Handy oder Smartphone greifen können. Die neue Verordnung, die auch unter dem Namen „Euro-Tarif“ kursiert, gilt bis zum 30. Juni 2017 und sieht die schrittweise Senkung der Roaming-Preise bis 2014 vor.

Mobilfunk-Preise im Ausland fallen

Konkret bedeutet das Gesetz nicht nur eine Senkung der Nettopreise (die jeweils gültige MwSt. muss für den Endkunden noch hinzugerechnet werden, derzeit 19%) für abgehende Gespräche, eingehende Gespräche, SMS und mobile Datennutzung, sondern auch, dass es künftig einen Maximalpreis für mobile Datennutzung (Daten-Roaming) geben wird, der folglich nicht überschritten werden kann.

Für viele Ferien- und Kurzurlauber bedeutet das neue Gesetz mit Sicherheit große Erleichterung, werden horrende Roaming-Mobilfunkrechnungen (oft durch nachlässiges Telefonie- bzw. Surfverhalten, ohne sich über die Gebührenfolgen im Klaren zu sein) künftig nicht mehr möglich sein. Das Gesetz sieht dabei vor, die Preise für die Gespräche, SMS und Daten ab Juli 2012 in insgesamt 3 Schritten jährlich weiter herunterzuschrauben.

Folgende Nettopreise (zzgl. MwSt., derzeit 19%) werden fällig:

Aktuelle Grenzen

35 Cent für abgehende Gespräche
11 Cent für ankommende Gespräche
11 Cent für SMS (Ausgang)
Mobile Datennutzung ohne Preisgrenzen

ab 1. Juli 2012

29 Cent für abgehende Gespräche
8 Cent für ankommende Gespräche
9 Cent für SMS (Ausgang)
Mobile Datennutzung: 70 Cent/MB

ab 1. Juli 2013

24 Cent für abgehende Gespräche
7 Cent für ankommende Gespräche
8 Cent für SMS (Ausgang)
Mobile Datennutzung: 45 Cent/MB

ab 1. Juli 2014

19 Cent für abgehende Gespräche
5 Cent für ankommende Gespräche
6 Cent für SMS (Ausgang)
Mobile Datennutzung: 20 Cent/MB

Besonders interessant dürfte aber eine ganz spezielle Neuerung sein, und zwar die Kappung der Roaming-Kosten bei 50 € (Nettopreis, derzeit 59,50 € inkl. MwSt.), die allerdings nicht mit einem Kostenpuffer verwechselt werden sollte, sondern: Wer diesen Betrag erreicht, kann einfach nicht mehr weiter telefonieren, simsen oder surfen. Damit dies nicht passiert, werden die Telekommunikationsunternehmen schon von sich aus attraktive Auslandspakete anbieten.

Eine sehr übersichtliche Tabelle stellt die Stiftung Warentest auf ihrer Homepage zur Verfügung.

Abgesang auf die Urlaubs-Prepaid-Karten?

Was passiert mit Prepaid-Angeboten wie dem Surfstick-Angebot von Tui bzw. der Tui-Prepaid-Karte, die genau auf Auslandstarife spezialisiert sind? Werden sie künftig komplett vom Markt verschwinden, oder wird Tui jetzt die Preise senken?

Fällt auch das Prepaid-Preisniveau für SMS weiter?

Insgesamt stellt sich mit den neuen Tarifsenkungen fürs Ausland qua Gesetz die Frage, inwiefern die Marktpreise für Telefonie und SMS nun weiter nach unten purzeln. Denn sollten 2014 EU-weit wirklich netto 6 Cent pro SMS (entspricht 7,14 Cent inkl. 19% MwSt.) die Norm werden, wären viele Prepaid-Tarife ja bereits im Inland deutlich zu „teuer“. Momentan würden nur Hellomobil, winSIM, MTV Mobile (alle 6 Cent) und Express mobil (7 Cent) die Norm auf Prepaid-SMS-Ebene erfüllen. Es stellt sich also die Frage, inwiefern die Mobilfunkpreise auch im Prepaid-Sektor weiter fallen werden. Ist die EU-Verordnung ein Fingerzeig auch für die nationale Preisentwicklung?

Letztlich muss jedoch gesagt werden, dass auch mit diesen Preissenkunden günstiges Telefonieren und Surfen im Ausland mitnichten garantiert wird. Immer noch werden SIM-Karten lokaler Anbieter dem heimischen Tarif im Ausland überlegen sein. Aber: Das neue Gesetz verhindert künftig böse Roaming-Überraschungen – und macht das Thema Mobilfunknutzung im Ausland bequemer und wird den etablierten Mobilfunkgesellschaften auch hierzulande weiter ein Umsatzplus bescheren.

Autor: Daniel

Ich bin Daniel, das Gesicht hinter prepaidfreunde.de, und blogge hier zu den Themen Prepaid-Karten, Handy- & Smartphone-Tarife und biete euch im Prepaid-Vergleich eine regelmäßig aktualisierte Übersicht über die günstigsten Prepaid-Tarife Deutschlands.

Kommentare sind geschlossen.