Prepaid-News

off

Neues Prepaid-Urteil: Minus bei Prepaid-Karten muss nicht ausgeglichen werden!

Die mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links (Werbelinks). Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werden wir mit einer Provision beteiligt. Für euch entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo, wann und wie ihr ein Produkt kauft, bleibt natürlich euch überlassen.

Wir hatten ja schon früher über die Entscheidung des Landgerichts München I zum Thema „Minusbeträgen bei Prepaid“ kommentiert. Nun folgt auch das Landgericht Frankfurt a.M. der Auffassung der Verbraucherzentralen, dass Minusbeträge bei Prepaid-Karten weder entstehen dürften noch ausgeglichen werden müssen, selbst wenn es die AGB der Prepaid-Anbieter vorsehen (Die Klauseln seien unwirksam, so die Richter).

Die Begründung ist simpel: Prepaid-SIM-Karten stehen nun einmal für Kostenkontrolle, und diese ist einfach nicht mehr gegeben, wenn SIM-Karten-Guthaben ins Negative rutschen kann, weil eben unkontrolliert hohe Telefonkosten entstehen. Die Verbraucherzentrale NRW hatte die Klage gegen die Anbieter discoTEL und simplytel erwirkt; die beiden Urteile (LG München I vom 17.01.2013, 12 O 16908/12, LG Frankfurt a.M. vom 21.03.2013, 2-24 O 231/12) sind jedoch noch nicht rechtskräftig. Praktisch heißt es aber: Rutscht ein Prepaid-Guthabenkonto künftig ins Minus, müssen Kunden diesen Betrag nicht bezahlen!

Prepaid-Urteil in der Praxis realisierbar?

Wie das Ganze jedoch in der Praxis wirklich ausgeführt werden soll, ist nicht geklärt. Schließlich wird Guthaben aufgebucht, und sollte damit ein vorheriger Negativsaldo ausgeglichen werden, so ist der Aufladebetrag ja erst einmal futsch. Sollten die Anbieter hier nicht bereits selbst nachbessern (wohl erst, wenn die Urteile rechtskräftig werden), solltet ihr am besten unter Bezugnahme auf die oben genannten Urteile den Ausgleich des Negativsaldos beantragen. Je nachdem, ob es sich um wenige oder mehrere Cent handelt, solltet ihr den Aufwand hierfür einschätzen.

[alert color=“green“]Einschätzung: Grundsätzlich ist auch das zweite Prepaid-Urteil logisch und stüzt die Rechter der Verbraucher. Gut, dass die Verbraucherzentrale hier hartnäckig sind, denn Prepaid bedeutet Kostenkontrolle, und sollten hieran Zweifel entstehen, wankt die Wahrnehmung für den gesamtem Prepaid-Sektor. Denn der Vorteil der Kostenkontrolle eignet sich für unterschiedliche Lebenssituationen, und auf Prepaid sollte auch in Zukunft Verlass sein![/alert]

Autor: Daniel

Ich bin Daniel, das Gesicht hinter prepaidfreunde.de, und blogge hier zu den Themen Prepaid-Karten, Handy- & Smartphone-Tarife und biete euch im Prepaid-Vergleich eine regelmäßig aktualisierte Übersicht über die günstigsten Prepaid-Tarife Deutschlands.

Kommentare sind geschlossen.